leistungsorientierte Hobbyzucht seit 1985

Deutsche Schäferhunde vom Schelmenturm

im Verein für Deutsche Schäferhunde

Esta von der Nikolausstraße

alle Prüfungen

BSP 2006

Richterbericht BSP 2006 Bochum

Ergebnis: 92-96-90 278 SG (26.)

A (LR: Heinz Gerdes): Eine sehr sichere und zielstrebige Arbeit, 1. und 3. Winkel leichtes Orientieren, der 3. Gegenstand wird überlaufen. 1. und 2. Gegenstand werden schnell und sicher verwiesen.

B (LR: Klaus Bartnik): 1. Freudig, teilweise noch aufmerksamer, erste KW enger, SG 2. Fehlerfrei, V 3. Fehlerfrei, V 4. Geringfügig nach, SG+ 5. Noch schneller zurück, SG 6. noch etwas schneller zurück, V- 7. noch etwas schneller zurück, V- 8. Fehlerfrei, V 9. Fehlerfrei, V

C (LR: Kurt Falkenstern): TÜ1: zielstrebig und drangvoll (V) TÜ2: anfangs leicht lästig, bedrängt den Helfer, verbellt druckvoll, kommt beim Abruf sofort zur HF, führig zu Ablage (G) TÜ3: setzt sofort nach, den Griff etwas voller setzen, lässt auf HZ ab bewacht aufmerksam (SG) TÜ4: geht sicher durch den Angriff, den Griff etwas voller und energischer setzen, lässt auf HZ sofort ab, bewacht aufmerksam (SG) TÜ5: geht geringfügig vor (SG) TÜ6: geht sicher durch den Angriff, den Griff noch etwas voller setzen, lässt auf HZ ab, belästigt 1x ganz leicht, wenn der HF kommt noch etwas aufmerksamer beobachten (G) TÜ7: führig zur Lauerstellung, sitzt ruhig, holt zielstrebig ein, geht sicher durch den Angriff, den Griff etwas voller setzen, lässt auf HZ sofort ab (G) TÜ8: geht sicher durch den Angriff, den Griff noch etwas voller setzen, lässt auf HZ sofort ab, aufmerksamer beobachten, wenn der HF kommt , im ST etwas aufmerksamer, bekommt Hörzeichenhilfe zur Grst. (G) TSB a

BSP 2006

Richterbericht BSP 2005 Baunatal

Ergebnis: 96-92-90 278 SG (15.)

A
(LR: Edgar Hornung): Eine überzeugende und sichere Nasenarbeit. Gegenstände werden korrekt und sicher verwiesen. Verharrt kurz auf dem 1. Schenkel. Rascher den 1. Winkel ausarbeiten.

B (LR: Peter Jacobs): 1. Zeitweise etwas aufmerksamer gehen, SG 2. Fehlerfrei, V 3. Idee gerader vor, SG 4. Schneller und ruhiger stehen, etwas gerader vor, enger in GS, G 5. Noch etwas schneller bringen, gerader und dichter vor, G 6. Gerader und dichter vor, etwas ruhiger halten, SG 7. Etwas dichter vor, gerader in GS, SG 8. Fehlerfrei, V 9. Fehlerfrei, V.

C
(LR: Jürgen Ritzi): TÜ 1 - Die Streife zeigt die Hündin flott und drangvoll, die Verstecke noch etwas enger umlaufen, sehr gute Führigkeit (SG). TÜ 2 - Bei sehr gutem Triebwechsel leicht lästig, druckvolles und energisches Stellen und Verbellen, teilweise etwas aufmerksamer sein. Führig beim Abruf in die Grst. und bei der Freifolge zur Ablage (SG). TÜ 3 - Entschlossenes wirkungsvolles Nachsetzen, Griff etwas voller setzen, lässt sofort ab, bewacht aufmerksam (SG). TÜ 4 - Sicheres Zufassen in der Eröffnung, Griff deutlich voller setzen und ruhiger halten, in der Belastung Griff etwas ruhiger halten, trennt sicher, BW etwas aufmerksamer zeigen (SG). TÜ 5 - Bei guter Führigkeit und Aufmerksamkeit den Abstand entspr. PO einhalten (SG). TÜ 6 - Überfall wird gut abgewehrt, Griff deutlich voller setzen und ruhiger halten, sicher in der Belastung, trennt sofort, wenn HF sich nähert BW aufmerksamer zeigen. ST führig, etwas lästig. (G). TÜ 7 - Führig in der FF zur Lauerstellung, verhält sich dort ruhig. Selbstsichere Abwehr des Angriffs, Griff voller setzen, sicher in der Belastung, sie trennt sofort, aufmerksam in der BW (SG). TÜ 8 - Sichere und entschlossene Abwehr des Überfalls, Griff etwas voller setzen und ruhiger halten, sicher in der Belastung, die Hündin lässt sofort ab, BW etwas lästig und aufmerksamer sein, abschließender ST aufmerksam und führig (SG). TSB "a" .

BSP 2005

Richterbericht BSP 2004 Oberhausen

Ergebnis: 96-95-94 285 SG (8.)

A
(LR: Walter Hoffmann): Am Ansatz meidet die Hündin kurz, geht dann aber intensiv in die Fährte. Am 1. Geg steht sie überzeugend. Nach dem Geg bis in die 2. Gerade noch etwas drangvoller und sicherer fährten. Im weiteren Fährtenverlauf dann sehr konzentriert und sicher. Am 2. Geg reagiert sie etwas zögernd. Der letzte Geg wird korrekt verwiesen.

B (LR: Günther Diegel): 1. Aufmerksam, konzentriert, freudig. V. 2. Kurzes Zucken in der Entwicklung, etwas gerader sitzen. SG. 3. Leichtes Bellen im Abschluss. V-. 4. etwas schneller stehen, leichtes Bellen im Abschluss. SG+. 5. etwas gerader vor, leichtes Bellen. SG. 6. Leichtes Bellen im Abschluss, sonst schnell. V-. 7. Fehlerfrei. V. 8. Entwicklung leicht unruhig, etwas schneller legen. SG+. 9. Fehlerfrei. V. Ausdrucksstarke Hündin.

C (LR: Georg zum Felde): TÜ 1: Streife zielstrebig, Umlaufen der Verstecke eng und aufmerksam, TÜ 2: stellt eng und belästigt etwas den Helfer, verbellt anhaltend, führig nach Abruf zur HF und in der FF zur Ablage, TÜ 3: Fluchtverhinderung wird wirksam ausgeführt, der anfangs nicht ganz volle Griff wird korrigiert zu einem vollem Griff, trennt sofort, bewacht aufmerksam, TÜ 4: fasst voll und sicher, trennt auf HZ sofort, etwas ausgeglichener bannen, TÜ 5: bei richtiger Distanz geht die Hündin aufmerksam auf Kniehöhe der HF, TÜ 6: zielstrebig durch die Belastung, Griff wird voll gesetzt, muß aber ruhiger gehalten werden, trennt sofort, bewacht aufmerksam, der nachfolgende ST muß noch aufmerksamer zum Helfer gezeigt werden, TÜ 7: ruhig in LST, zielstrebig in die Abwehr des Angriffs, Griff voller setzen und ruhiger halten, trennt sofort, bewacht aufmerksam, TÜ 8: Griff voll und ruhig, trennt sofort und bewacht aufmerksam, im nachfolgenden ST noch aufmerksamer zum Helfer gehen, TSB „a“

Richterbericht BSP 2003 Meppen

Ergebnis: 98-88-92 278 SG (29.)

A
(LR: Dieter Schmale): Die Hündin zeigt eine drangvolle und triebhafte Ausarbeitung der Fährte. Der 1. Gegenstand muß gerader verwiesen werden. Die Winkelarbeit erfolgt ruhig und gleichmäßig. Den letzten Schenkel in der Schlussphase noch konzentrierter ausarbeiten.

B
(LR: Heinz Seitz): Ü1: Hündin geht gut und aufmerksam mit, belästigt HF stellenweise durch Hochspringen, Ü3: korrekter bei Fuß, Ü4: bedrängt leicht in der Entwicklung, ruhiger stehen, Ü5: bedrängt leicht in der Entwicklung, steht gut, geht selbständig in Platzposition, korrekter bei Fuß, Ü6: schneller zur HF zurück, gerader vorsitzen, Ü7: Holz im Vorsitz etwas ruhiger halten, Ü9: zwei HZ Platz.

C
(LR: Hans Rüdenauer): TÜ 1 - Sehr drangvolle und aufmerksame Streife (V). TÜ 2 - Zu Beginn etwas sicherer stellen, stabilisiert sich, im weiteren Verlauf druckvoll und sicher. Anhaltendes und energisches Verbellen. Führig beim Abrufen in die Grst. und in der FF zur Platzposition (SG). TÜ 3 - Entschlossenes Nachsetzen, Griff etwas voller und beständiger, die Flucht etwas wirksamer vereiteln, lässt sofort ab, bewacht aufmerksam (G). TÜ 4 - In der Eröffnung sicheres Zufassen, den vollen Griff in der Belastung etwas beständiger, etwas dominanter vor dem Ablassen, bewacht aufmerksam (SG). TÜ 5 - Abstand PO-gerecht, geht leicht vor (SG). TÜ 6 - Selbstsichere Abwehr des Überfalls, den Griff in der Belastung etwas beständiger, lässt sofort ab, bewacht aufmerksam, nachfolgender ST führig (SG). TÜ 7 - FF zur Lauerstellung führig, verhält sich dort ruhig, selbstsichere Abwehr des Angriffs, den Griff in der Belastung etwas beständiger, lässt sofort ab, bewacht aufmerksam (SG). TÜ 8 - Etwas entschlossener in der Eröffnung, bei vollem, festem Griff sicher in der Belastung, lässt sofort ab, bewacht aufmerksam, beim Herantreten der HFín etwas aufmerksamer, nachfolgender ST führig (SG). TSB “a”.

Richterbericht BSP 2002 Lübeck

Ergebnis: 98-91-88 270 SG (77.)

A
(LR: Eckhard Roddewig): Über den gesamten Fährtenverlauf eine ruhige, gleichmäßige Nasenarbeit. Auf dem 3. Schenkel orientiert sich Esta einmal leicht, zu Beginn des 4. Schenkels ist sie kurz abgelenkt. Die GS werden überzeugend verwiesen.

B (LR: Ingeborg Balonier): Eine sehr aufmerksame, freudige Vorführung. 1. Bedrängt zeitweise die HF u. muss zeitweise gerader gehen, Zeittakt zum Loben einhalten. 4. Bedrängt leicht in der ÜE, bekommt Handhilfe zum Hz "Steh". 5. Leichte FH zum Hz "Steh", in der E-Gst besser in Kniehöhe der HF sitzen. 6. Etwas flotter bringen, in der E-Gst besser in Kniehöhe der HF sitzen. 7. In der A-Gst ruhiger sitzen, BH etwas ruhiger halten, gerader im Vorsitz u. in der E-Gst sitzen. 8. In der A-Gst ruhiger sitzen, BH etwas ruhiger halten, in der E-Gst besser in Kniehöhe der HF sitzen. 9. Auf Hz "Platz" etwas schneller legen. 10. Zeitweise leichtes Drehen.

C (R: Gunther Endmann): Ü1: etwas aufmerksamer; Ü2: Anfangs und am Ende etwas sicherer Stellen, stößt mehrmals an, verbellt anhaltend und druckvoll; Ü3: setzt energisch nach, tadelloser Griff, trennt sofort; Ü4: vereitelt energisch mit vorzüglichem Griff, trennt sofort und sicher, stößt 2 mal an, bannt sicher; Ü5: geht in Kniehöhe, ist aufmerksam; Ü6: geht energisch durch den Angriff, Griff etwas voller setzen, trennt sofort, packt 2 mal an, bannt sicher; Ü7: setzt energisch nach, Griff etwas voller setzen, etwas klarer trennen; Ü8: vorzüglicher Griff, klarer trennen, packt mehrmals zu, zusätzliches HZ. ST fehlerfrei. TSB: "a"